Rekordsieger zeigt es allen

02.12.2017
Die 48. Auflage des traditionellen Possendorfer Weihnachtspokalturnens hatte wieder spannende Wettkämpfe und turnerische Höchstleistungen zu bieten. 35 Frauen und 32 Männer aus zehn Vereinen waren dieses Mal am Start. Das erste Weihnachtsgeschenk machten sich die Possendorfer drei Wochen vor dem Fest gleich selbst: zwei Siege heimsten die Gastgeber beim eigenen Turnier ein.

Dauerbrenner und Weihnachtspokal-Rekordsieger Swen Dittrich wiederholte seinen Erfolg aus dem Vorjahr. Wie gewohnt spulte der inzwischen 53-jährige sein Kürprogramm abgeklärt herunter. Im Gegenteil zu den ausnahmslos jüngeren Konkurrenten leistete sich der erfahrene Turner, der nach einer längeren gesundheitsbedingten Pause erst seit einigen Wochen wieder trainiert, dabei auch keine Fehler. Vereinskollege Benjamin Kintopp sorgte mit einem ebenfalls sehr guten Wettkampf gleich noch für einen Possendorfer Doppelsieg und auch Julien Wehner und Henry Schulze steuerten als Sechster und Siebenter ihren Teil zum rundum gelungenen Jahresabschluss für die Gastgeber bei.

Dass in Possendorf inzwischen nicht nur die Männer gut turnen können, sondern auch die Frauen seit einiger Zeit wieder auf dem turnerischen Vormarsch sind, zeigte Nachwuchstalent Meike Schott eindrucksvoll. Nach Platz drei im Vorjahr sicherte Sie sich erstmals den Sieg beim Weihnachtspokal der Erwachsenen in der Leistungsklasse 3. Ohne einen großen Fehler und schon mit Eleganz zeigte die 15-Jährige an allen Geräten sehr ansprechende Übungen. Trainingspartnerin Anna Sophie Richter musste zweimal unfreiwillig vom Zittergerät Balken, wurde nach einer sehr schönen Bodenkür aber noch gute Fünfte.

Ein Hauch von Bundesliga

In der Leistungsklasse 2 der Männer sahen die Zuschauer wie bereits in den letzten Jahren die spektakulärsten Übungen. Mit den Chemnitzern Klaus Kirchberger und David-Alexander Dao (der allerdings nicht an allen Geräten turnte) waren hier sogar zwei aktuelle Bundesligaturner am Start. Beide starteten in der abgelaufenen Saison für den TSV Monheim aus Bayern. Den Sieg sicherte sich in einem bis zum letzten Gerät spannenden Wettkampf allerdings Jabob Bochmann vom SV Felsenkeller Dresden vor Klaus Kirchberger. Dritter wurde mit Felsenkeller-Turner Jakob Sitter der Pokalverteidiger des Vorjahres. Der Pesterwitzer Tobias Krebs sicherte sich Platz vier und hinter Martin Krebs vom USV TU Dresden wurde Possendorfs André Pollender Sechster.

Die restlichen beiden Pokale bei den Frauen gingen an den SV Wesenitztal und den SV Felsenkeller Dresden. In der LK 2 setzte sich mit der Wesenitztalerin Adriana Knaak die Vorjahressiegerin vor ihren Teamkolleginnen Julia Leubert und Elsa Müller durch. Beim Einturnen am letzten Gerät verletzte sich Adriana Knaak am Fuß, kämpfte sich aber nach kurzer Behandlung beeindruckend durch ihre Bodenkür und verdiente sich damit den Sieg.
In der LK 4 gewann Felsenkeller-Turnerin Franziska Mädler vor Lydia Swiersy vom SV Wesenitztal und Jula Fritsche vom SV Motor Mickten. Die Possendorferinnen Berit Hering, Katharina Schmellenkamp, Lena Funke und Anna Louisa Ellis wurden hier Fünfte, Siebente, Achte und Zehnte.

Ergebnisse der Possendorfer
Turnerinnen LK 3: 1. Meike Schott, 5. Anna Sophie Richter, LK 4: 5. Berit Hering, 7. Katharina Schmellenkamp, 8. Lena Funke, 10. Anna Louisa Ellis
Turner LK 2: 6. André Pollender, LK 3: 1. Swen Dittrich, 2. Benjamin Kintopp, 6. Julien Wehner, 7. Henry Schulze, 14. Vincent Drechsel, 15. Stefan Köhler, 18. Alexander Klingner, 19. Robin Mättig, 21. Axel Peukert, 23. Christian Zimmermann, 24. Philipp Meutzner

Protokoll Erwachsene

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.